Startseite

Newsletteranmeldung

Hier zum Newsletter anmelden, um stets über Neuigkeiten informiert zu sein.

Interner Bereich

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein.

Hilfe zum Login  Kennwort vergessen?

Artikel anzeigen

Aktuelle Meldungen

< Vorheriger Artikel

03.10.2016 23:00

Zwischen Prüfung und Praktikum – Einmal schnell Ringelnatz-Regatta

Ein Bericht der Krambamuli-Crew

Übungsfahrt vor der Regatta

Mit dem heutigen Tag endeten für mich die wahrscheinlich letzten Sommersemesterferien meines Studiums. Sie dauerten nach der wahrscheinlich letzten schriftlichen Prüfung exakt drei Tage, bevor morgen mein hoffentlich letztes Praktikum beginnt.

Was macht man also in drei Tagen Sommersemesterferien? Richtig! Man schnappt sich vier liebe Mitmenschen und segelt die wahrscheinlich letzte große Regatta des Jahres mit „Krambambuli“.

Die Ringelnatz-Regatta am 03. Oktober, ausgetragen vom Potsdamer Yachtclub, wird als Teamregatta gefahren. Das heißt es treten immer drei Schiffe eines Vereins an und bilden ein Team. Es können natürlich auch mehrere Teams pro Verein an den Start gehen. Der ASV brachte zwei Teams, also sechs Schiffe, an den Start.

ASV 1: Luv (6mR), Voilà (5.5mR), Giselle (Dehler 28)

ASV 2: Krabauter (Dubois 37), Sine Fine (20er Jollenkreuzer), Krambambuli (Platu 25)

Ein Teil der von mir gefragten Crew war dieses Jahr noch nicht so häufig auf dem Wasser, wenn man mal von den vier Wochen auf unserem Walross 4 absieht, sodass wir das wider Erwarten doch recht schöne Wetter am Sonntag zum Üben der Handgriffe an Bord nutzen mussten. Außerdem wurde ein wenig am Schiff geschruppt und geschraubt.

Der heutige Tag begann dann um 07.00 Uhr mit Brötchen schmieren. Gegen 08.30 Uhr gingen wir bei kräftiger Flaute in den Schlepp Richtung Wannsee. Dort dümpelten wir bis ca. 11.00 Uhr herum als endlich erste Luftbewegungen zu erkennen waren. Weitere 80 Minuten später konnte schließlich die erste Gruppe starten. Bei mehr als 90 teilnehmenden Schiffen bot diese Phase wieder ganz besondere Eindrücke und Aussichten. Wir waren in der dritten Startgruppe, wodurch das Startgebiet bei unserem Start schon deutlich geleert war. Nach einem guten und Hektik freiem Start ging es auf die erste Kreuz. Wie das immer so ist, und da wiederhole ich mich bereits in meinen Berichten, muss man sich in die Platu 25 (ehemals Beneteau 25) immer erst hineinfinden. Dies gilt insbesondere für den Segeltrimm. Eine Übungsfahrt am Tag zuvor „gegen sich selbst“ (da kein weiteres Boot der Klasse zur Verfügung steht) reicht da auf jeden Fall nicht aus. Dementsprechend sind wir anfangs oft ein wenig langsamer als viele der anderen Regattateilnehmer. Zusätzlich konnten wir nach dem Überqueren der Startlinie auch nicht so hoch an den Wind. Schön ist es da, wenn man eine motivierte Crew hat, die dann am Segel spielt und irgendwann bessere Einstellungen findet. Nach unserer Einschätzung konnten wir so das Potenzial des Schiffes zumindest auf der Kreuz immer besser nutzen.

Auf dem ersten Spigang zwischen Lindwerder und Kälberwerder lief alles ziemlich gut, genauso wie der Schlag in den Wannsee und die darauf folgende Kreuz aus dem Wannsee Richtung Lindwerder. Der zweite Spigang nach Kälberwerder war allerdings ein Wechselspiel zwischen Landabdeckung, unnützem Halsen, zu leisen Kommandos, unsauberen Manövern und Beinahe-Sonnenschüssen und Abdeckung von anderen Schiffen.

Wir sind letztendlich problemlos ins Ziel gekommen, schnell waren wir aber definitiv nicht. Zusammenfassend lässt sich also sagen: Hätte die Wettfahrt für uns nur aus dem ersten Spigang und der zweiten Kreuz bestanden, wäre ein recht gutes Ergebnis drin gewesen. Hätte sie nur aus erster Kreuz und zweitem Spigang bestanden, dann hätte dies zu einem sehr schlechten Ergebnis geführt. In Summe also Mittelfeld. Am Ende des Tages wurden wir 58. in der Einzelwertung und unser Team „ASV 2“ konnte den 9. Platz der Gruppenwertung einfahren.

Viel gelernt, einiges probiert, ein wenig geschimpft und viel Spaß gehabt, hat die Ringelnatz-Crew auf „Krambambuli“:

Martin – Vorschiff, Tine – Klavier/Pit, Philipp – Vorschoten, Jonas – Großschot, Richard – Steuer.

Ich danke meinen Mitseglern und den anderen Schiffen aus ASV 2 für die schönen Sommersemesterferien.

Richard


Havel Klassik 2017

Havel Klassik

           23. - 25. Juni 2017 im ASV

          Ausschreibung + Anmeldung

Walross 4

Marinetraffic (falls AIS aktiv)

Termine im ASV

24.06.2017
Havel-Klassik
27.06.2017
19:30 Uhr
* Schifferrat
01.07.2017
14:00 Uhr
Segel Jour Fixe
02.07.2017
12:00 Uhr
Präsidentenfuhre
04.07.2017
19:30 Uhr
* Versammlung
* nur für Mitglieder

Adresse

Akademischer Segler-Verein e.V.

Scharfe Lanke 57
13595 Berlin

Telefon +49 30 3615000
Telefax +49 30 36282469