Startseite

Newsletteranmeldung

Hier zum Newsletter anmelden, um stets über Neuigkeiten informiert zu sein.

Interner Bereich

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein.

Hilfe zum Login  Kennwort vergessen?

Artikel anzeigen

Aktuelle Meldungen

< Vorheriger Artikel

09.08.2017 19:34

The Walross3-Experience oder: Tag drei des Fastnet Races


Kann den Rock anhalten - Taktiker probiert neue Segelkleider

Nach dem herrlichen Sonnenuntergang des gestriges Abends und der nächtlichen Delfinschau begann der Tag mit recht ordentlichem Wind aus der passenden Richtung. Wir waren vor Lands End unter Land geblieben und hatten uns von dem guten Strom nach Norden schieben lassen. Die gut 140 sm bis zum Fastnet Rock sollten laut Prognose nun fast als Anlieger möglich sein. Aber natürlich kommt es dann immer doch etwas anders. Winddreher nach links nutzten wir durch geschickte Holeschläge. Mitunter waren durch Rechtsdreher leicht geschrickte Kurse möglich, bei denen der Code One bessere Perfomance als die Genua liefern sollte. Also wurde häufiger mal auf den Code Zero und zurück gewechselt.

Wind of Change - Häufige Segelwechsel durch Windschwankungen

Nachdem wir dieses Spiel perfektioniert hatten, probierten wir es auch mit den anderen Segeln aus. Von WALROSS 3 hörten wir stets, dass die größte Freude die vielen möglichen Vorsegelwechsel gewesen wären. Dieses Erlebnis wollten wir auch ausprobieren und wechselten ungefähr in folgenden Reihenfolge (Auszug):

Code One anbauen, ausrollen, Genua 3 bergen, Genua 3 setzen, Code One einrollen und bergen, Code One anbauen, Code One abbauen, Code One anbauen, ausrollen, Genua 3 bergen, Genua 4 setzen, Code One einrollen, Code One ausrollen, Genua 4 bergen, Genua 3 setzen, Code One einrollen, Stagfock anbauen, Code One aurollen, Genua 3 bergen, Stagfock setzen, Code One einrollen, Code one ausrollen, Stagfock bergen .... (der Nachmittag bleibt hier mal unerwähnt)

Ob Rudergänger mit Kaffeetasse oder Skibrille - Hauptsache Rambler 88 ist achteraus

Grund für die Starkwindsegel waren die zwei Scheiben, die über uns hinweg zogen. Der Wind frischte jeweils von ca. 10 auf weit über 20 Knoten auf, drehte deutlich links und heftiger Regen setzte ein. Der Schiffer musste daher auch mal seinen Kaffee beiseite stellen und wechselte direkt auf die Skibrille, um gegen den Wind und Regen überhaupt noch etwas Sicht zu haben. Nur wenige Minuten später flaute der Wind für eine gute Viertelstunde komplett ab, ohne dass aber auch der Regen nachlassen würde. Anschließend setzte wieder der gleiche mäßige Wind bei blauem Himmel ein wie vor der Wolke. Der auf dem Vorschiff einem Vollwaschgang unterzogenen Crew wurde anschließend wärmender Kakao verabreicht, um die Gemüter etwas aufzuhellen.

Kurz zuvor passierte uns Rambler 88 am Heck, eine Supermaxi mit Cantingkeel, welche das Feld mit anführt. Natürlich war sie schon auf dem Rückweg, bot unter schwarzen Segeln (Groß, Genua, Genacker) aber dennoch einen beeindruckenden Anblick.

Ausfüllendes Manöver - Segelreparatur beansprucht den gesamten Salon

Wenn die Crew mal nicht mit Manövern beschäftigt ist, kommt sie jedoch erstaunlich schnell auf dumme Gedanken. Seit gestern wird über die Möglichkeit eines Spandelfins nachgedacht; auch Schweinswale müssten sich angeblich als Spanferkelersatz hervorragend auf dem Heckkorbgrill zubereiten lassen. Heute wurde dem Schiffer sogar in einem Ständchen vorgetragen, wie diese Zubereitung funktionieren solle. Um diesem irrigen Treiben Einhalt zu gewähren, ordneten Schiffer und Steuermann sogleich einen weiteren Segelwechsel an. Dieser sorgte ebenso für Ruhe, wie für weitere nasse Seestiefel, aber leider auch für einen Schaden an der Genua 3. Diese wurde anschließend zu Reparatur in den Salon verfrachtet, welcher nun höchstens noch als schmaler Durchgang vom Crewlogis zum Niedergang zu gebrauchen ist. Hoffentlich kann der Schaden bis morgen früh behoben werden. Die Genua 4 bringt uns leider nicht die notwendige Performance, um endlich mal ein paar Plätze gut zu machen.

 

Zum Abend war der halbe Weg über die keltische See hinter uns gebracht und auch über die Hälfte der Gesamtstrecke absolviert. Wir sind gespannt, wie sich die zweite Hälfte für uns gestalten wird.

 

Beste Grüße von der W4-Crew

 

Nachtrag am Morgen: G3 ist repariert und bereits wieder gesetzt. Und wieder geborgen und dafür den Code One gesetzt ....

 

Fleet Tracking - Fastnet Race:

www.rolexfastnetrace.com/2017-fleet-tracking-race-player


Walross 4

Marinetraffic (falls AIS aktiv)

Termine im ASV

26.08.2017
14:00 Uhr
Segel Jour Fixe
29.08.2017
19:30 Uhr
* Schifferrat
02.09.2017
10:00 Uhr
AHAH-Aktiven H+H Tag
02.09.2017
14:00 Uhr
AH-Gartenbowle
09.09.2017
Geschlossene Veranstaltung (Hochzeit)
* nur für Mitglieder

Adresse

Akademischer Segler-Verein e.V.

Scharfe Lanke 57
13595 Berlin

Telefon +49 30 3615000
Telefax +49 30 36282469