Startseite

Newsletteranmeldung

Hier zum Newsletter anmelden, um stets über Neuigkeiten informiert zu sein.

Interner Bereich

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein.

Hilfe zum Login  Kennwort vergessen?

Artikel anzeigen

Aktuelle Meldungen

< Vorheriger Artikel

06.08.2017 08:48

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen - Oder: Letzter Tag der Cowes Week


Englische Zeitangabe Verstanden - AM: Active Mode; PM: Pleasure Mode

Nach einer doch recht kurzen Nacht, startete der heutige Tag wie gewohnt mit einem abwechslungsreichen aber hastigen Frühstück. Da das heutige Rennen nicht in die Gesamtwertung einging, blieb die Entscheidung bei uns, ob wir daran teilnehmen oder den Tag lieber zur Regeneration und weiteren Vorbereitung des Fastnet Races zu nutzen. Nach einer recht kurzen Diskussion entschieden wir uns dafür das hervorragende Wetter segelnder weise zu genießen. Die gestrigen Melkarbeiten konnten aus Lärmschutzgründen nicht beendet werden. Deswegen wurde parallel zum Ableger das Cockpit erneut in eine Spleißwerkstatt umfunktioniert. Zeitweise wurden hier bis zu vier Winschen gleichzeitig benutzt - letztendlich leider erfolglos.

Dreht völlig am Rad - Taktiker an Deck!

Unser Skipper wollte heute einmal nicht steuern, weswegen er kurzerhand mit unserem Taktiker die Positionen tauschte. Ansonsten blieb alles beim gestrigen Setup. Auch der Start war ähnlich und ging zunächst weit nach Osten. Anschließend folgten die bekannten Kreuz- und Spigänge, welche ebenfalls recht ausgedehnt waren und Platz für viele Segelmanöver boten.

Beziehungskrise - Vorsegeltrimmer nennt Spi eine Zimtzicke

Während in der ersten Hälfte des Rennens der Leichtwindspi die richtige Wahl war, fegte gegen halb eins britischer Zeit eine heftige Scheibe mit gut 30 Knoten Wind über den Solent. Zum kurzzeitigen Abwettern rollten wir die Genua ein und fuhren einige Minuten nur unter Großsegel. Kurz darauf beruhigte sich das Wetter wieder bei etwa 16 Knoten und wir setzten die Kreuz fort. Viele andere Boote überstanden das kurze Unwetter leider nicht so schadlos. Der Zieleinlauf wurde so gelegt, dass die Boote von Westen kommend mit Spi über die Linie vor dem Royal Yacht Squadron fahren konnten. Wir nutzten diese Gelegenheit um noch einmal unseren neuen Bären in voller Pracht zu zeigen. Auch bei dem leichten Wind steht dieser Spi ausgezeichnet, was man für den, mittlerweile zehn Jahre alten, Leichtwindspi nicht unbedingt sagen kann. Am Ende konnten wir heute immerhin noch den zweiten Platz in unserer Startgruppe ergattern. Fairerweise sei erwähnt, dass das Feld nicht in voller Stärke an den Start gegangen ist.

Entscheidung ist gefallen - (Fast) keine neuen Baustellen angebrochen

Nach dem Zieldurchgang gingen wir direkt in den Vorbereitungsmodus für das Fastnet Race über, welcher gestern bereits begonnen wurde. Ein letztes Mal Diesel auf die vorgeschriebene Menge tanken, Proviantieren, letzte Bestellungen beim Segelmacher aufgeben, Schiff wieder mit Sicherheitsausrüstung bestücken, Wartungsarbeiten, Tracker installieren und einiges mehr. Unangekündigt kam dann auch noch die Sicherheitsüberprüfung für das Fastnet Race, welche wir wie erwartet problemlos bestanden. Dem Schiffer und Steuermann wurde dieses Treiben viel zu hektisch, sodass sie sich in die Stadt zum Skippers Briefing absetzten. Als Quintessenz wurde mitgenommen, dass es einen Kurs gibt, der wohl um den Fastnet Rock führen wird und zurück. Auf dem Weg dahin gibt es Wetter verschiedenster Ausprägungen mit wechselnden Tendenzen.

Belohnt wurde die Crew mit einem Dreigängemenü, welches in der Pantry gezaubert wurde. Die einleitenden Erläuterungen der Schiffsführung zum Fastnet Race wurden dann jedoch von einer aus heiterem Himmel fallenden neuen Baustelle unterbrochen. Der Kicker hatte sich plötzlich final außerdienstgestellt. Während die einen den Schaden begutachteten, diskutierte der Rest darüber, ob der Ersatzkicker in Form eines Potenzialflaschenzuges denn wohl an Bord sei. Zum Glück gab es ein findiges Crewmitglied, das bereits in den vergangen Tagen immer wieder verloren geglaubtes an das Licht des Tages zurückbefördert hatte. Leider war das Tauwerk nicht im erhofften Zustand, sodass wir kurzerhand mit unserer Lieblingstätigkeit begannen und ein paar Spleiße zauberten. Letztlich konnte ein Provisorium ziemlich schnell gefertigt werden, sodass dem Start morgen wahrscheinlich nichts entgegensteht.

Dem Schiffer oblag es nun, die notwendige Nachtruhe einzufordern. Das angestrebte Ziel einer spätestens um zehn Uhr schlafenden Crew wurde zwar weit verfehlt, aber wenigstens bleiben den meisten immerhin sieben Stunden waagerechter Erholung, bevor morgen früh wieder die Weckmusik aus dem Radio durch das Schiff schallt. Jetzt muss nur noch kurz der Bericht fertig geschrieben werden und dann .....

 

Grüße von der von Vorfreude erfassten Crew

 

Ergebnisse und Bilder der Cowes Week sind hier zu finden:

http://www.lendycowesweek.co.uk/

Die Live Übertragung vom Start ist hier zu finden:

https://www.facebook.com/pg/cowesweek/videos/?ref=page_internal


Walross 4

Marinetraffic (falls AIS aktiv)

Termine im ASV

26.08.2017
14:00 Uhr
Segel Jour Fixe
29.08.2017
19:30 Uhr
* Schifferrat
02.09.2017
10:00 Uhr
AHAH-Aktiven H+H Tag
02.09.2017
14:00 Uhr
AH-Gartenbowle
09.09.2017
Geschlossene Veranstaltung (Hochzeit)
* nur für Mitglieder

Adresse

Akademischer Segler-Verein e.V.

Scharfe Lanke 57
13595 Berlin

Telefon +49 30 3615000
Telefax +49 30 36282469