Startseite

Newsletteranmeldung

Hier zum Newsletter anmelden, um stets über Neuigkeiten informiert zu sein.

Interner Bereich

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein.

Hilfe zum Login  Kennwort vergessen?

Artikel anzeigen

Aktuelle Meldungen

< Vorheriger Artikel

30.07.2017 07:03

Gegen den Strom oder: Tag eins der Cowes Week 2017


Der erste Tag der Cowes Week begann für das zuletzt zu uns gestoßene Crewmitglied gegen ein Uhr nachts mit der letzten Fähre, um an Bord zu kommen. Gegen sechs fanden dann allmählich alle Crewmitglieder aus den Kojen, um ein umfangreiches und stärkendes Frühstück zu sich zu nehmen. Letzte Vorbereitungen wie das Anbringen der Regattasticker und Antirutschstreifen im Cockpit und auf dem Vorschiff sowie die obligatorischen Takelarbeiten wurden abgeschlossen. Der Skipper legte besonderen Wert auf das ausreichende Auftragen von Sonnencreme, da endlich mal ein sonniger Tag vorausgesagt wurde. Zumindest das Auslaufen konnten wir bei kontinentaler Sonne noch genießen.

"Es wird sonnig", hat der Skipper gesagt. "Ihr braucht Sonnencreme", hat er gesagt.

Vor dem Start wurden die vortags trocken perfektionierten Spimanöver auf dem Solent geübt und das Startfeld in Augenschein genommen. Die Startlinie war leicht zu finden. Die Herausforderung für den Taktiker bestand darin, dass der Regattakurs erst zehn Minuten vor Start per Funk durchgegeben wurde statt wie angesagt am Abend zuvor per SMS sowie auf der Homepage der Cowes Week.

Wo Kohle keine Rolle spielt - WALROSS kommt mit Messer zur Schießerei

In der Vorstartphase stellten wir dann fest, warum das Feld in eine Black Group und eine White Group eingeteilt wurde. In unserer Black Group waren nur schwarze Boote mit schwarzen Segeln vertreten, also Yachten aus Kohlefaserverbundstoffen mit Carbonsegeln. Als einziges Holzschiff mit weißen Dacronsegeln fühlten wir uns ziemlich fehl am Platz. Trotzdem konnten wir uns beim Start recht gut behaupten. Für die kommenden Tage werden wir aber den Abdrift durch die Strömung noch mehr in unsere Taktik einbeziehen.

Spannende Tonnenmanöver - Navigation unter Strom!

Wir starteten mit der IRC Class 0 (schnellste Gruppe der nach IRC vermessenen Yachten) als zweite Gruppe des Tages.
Auf der ersten Kreuz gegen Wind und Strom konnten wir dann unser Rating wie erwartet nicht raussegeln. Mit der nächstfolgen Startgruppe, IRC Class 1, lieferten wir uns dann aber einige spannende Duelle. Mittlerweile setzte sich die britische Sonne wieder durch, welche in Kontinentaleuropa auch als Dauerregen bekannt ist.

Retired - der Wind wird müde!

Etwa anderthalb Stunden vor Ablauf des Zeitlimits setzten wir auf dem vorletzten Vorwindkurs noch einmal den Spi. Da wir diesen in der regnerischen Flaute nicht zum Stehen bekamen, entschieden wir uns wegen der schwierigen Windbedingungen dafür die Wettfahrt abzubrechen und steckten das vierte Reff ein, d.h. wir haben die Segel geborgen. Im Rückwärtsgang mit Fahrt achteraus stand dann zumindest auch kurz der Spinnaker.

So hatten wir heute zumindest bis zum Start ein gutes Manövertraining und hoffen auf mehr Wind bei den nächsten Rennen.


Es grüßt die an Erfahrung gewonnene Walrosscrew


Fuxjagd 2017 - SZV Regatta

       07. / 08.10.2017 im ASV

                 Ergebnisse

Walross 4

Marinetraffic (falls AIS aktiv)

Termine im ASV

20.10.2017
14:00 Uhr
Gästesegeln
20.10.2017
19:30 Uhr
Eishausfest
21.10.2017
Außerdienststellung
27.10.2017
Außerdienststellung
31.10.2017
19:30 Uhr
* Schifferrat
* nur für Mitglieder

Adresse

Akademischer Segler-Verein e.V.

Scharfe Lanke 57
13595 Berlin

Telefon +49 30 3615000
Telefax +49 30 36282469