Startseite

Newsletteranmeldung

Hier zum Newsletter anmelden, um stets über Neuigkeiten informiert zu sein.

Interner Bereich

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein.

Hilfe zum Login  Kennwort vergessen?

Artikel anzeigen

Aktuelle Meldungen

< Vorheriger Artikel

07.08.2017 06:32

Es geht wieder los oder: Tag eins des Fastnet Races


Nach der kurzen Nachtruhe wurde heute wieder klassisch mit Musik, belebenden Duschen und einem üppigen Frühstück mit Rührei und Käse, Tomaten und Speck der Tag begonnen. Direkt nach dem Frühstück, mussten wir uns leider von zwei Crewmitgliedern verabschieden. Unser Bowman Benni ging wie geplant nach der Cowes Week von Bord. Er hat die ganze Woche über unsere Performance maßgeblich vorangetrieben und wir hatten viel Spaß mit ihm. Außerdem musste noch ein anderes Crewmitglied spontan, aus privaten Gründen, das Schiff verlassen, was wir sehr bedauern. Zum Glück hatten wir von vornherein mit genügend Personal geplant, sodass wir nun noch zu elft problemlos das Fastnet Race antreten können.

Spannungsvoller Start - Alle elektronischen Geräte an Bord vollständig geladen

Nachdem die letzten Besorgungen beim Segelmacher abgeholt, die letzten nicht benötigten Utensilien in das Lager gebracht und die letzten Takelarbeiten am Schiff beendet waren, konnten wir mit nur knapp einer Stunde Verspätung nach Plan den Hafen verlassen. Trotzdem war noch genug Zeit, mit den Sturmsegeln durch eines der Declaration Gates zu fahren, das sehr bunte Treiben auf dem Solent zu bestaunen und anschließend die Segel zu setzen. Etwa 20 Minuten vor dem Start waren wir uns hinsichtlich der Taktik einig uns begannen damit, uns unterhalb der langen Startlinie zu positionieren. Der Pin dicht unter Land, war von der Windrichtung her deutlich bevorteilt, sodass wir in der Nähe des Royal Yacht Squadron blieben. Kurz vor dem Start setzten wir dann noch die G4 und konnten rechtzeitig zum Startschuss beschleunigen. Laut GPS haben wir dabei fast einen Nullstart hingelegt (0,2 Schiffslängen haben wohl gefehlt). Auch an Deck sah der Start sehr gut aus und wir konnten aus einer komfortablen Lage heraus in die Wendeduelle gehen.

Gegen den Strom - Walross segelt alleine auf der bevorteilten Seite

Nach einer Weile gelang uns der Durchbruch auf die von der Strömung bevorteilte nördliche Seite des Solents, bevor wir uns zur engen Ausfahrt des Solents wieder in das Gedränge einreihten. Hierbei bot sich uns eine ganz besondere Kulisse. Die Maxis (z.B. CQS oder Rambler 88) und alle aktuellen Volvo Ocean Racer starten nach uns und überholten uns kurz vor den Needles (westlichster Punkt der Isle of Wight). Ein oder zwei Wenden konnten wir mit Team Brunel achteraus und Vestas und Mapfre voraus bestreiten, bevor diese Yachten mit einem fast doppelt so hohen IRC-Rating im Vergleich zum Walross an uns vorbeizogen.

Getriebe repariert - Wellengang funktioniert wieder

Mit dem Verlassen des Solents setzte auch der Wellengang ein. Mit zwei bis drei Grad weniger Höhe fahren wir seitdem durch blaues Wasser bei blauem Himmel. Um das Rigg zu schonen wurden das Kutterstag und das luvwertige Backstag angesetzt.  Abends gab es die vorgekochte Suppe vom Vortag, welche allen hervorragend schmeckte. Fälle von Seekrankheit sind bislang nicht aufgetreten, wobei auch sicher die teils präventive Medikamentierung geholfen hat.

Lass es rollen - Wachsystem nimmt Fahrt auf

Schiffer und Steuermann hatte sich auf ein stündlich rollierendes Wachsystem geeinigt, ähnlich dem System von der Überfahrt von Amsterdam nach Cowes. Die einzige wesentliche Veränderung ist der zusätzliche wachfreie Taktiker. Mutz übernimmt die regelmäßige Kontrolle des Wetterroutings und plant die mittelfristigen Segelwechsel bzw. -manöver. Die drei Wachführer können sich so jeweils in ihren Wachen komplett auf eine gute Performance beim Segeltrimm und Steuern konzentrieren. Mittlerweile ist die erste vollständige Runde des Wachsystems einmal durch und bis auf kleinere Ausnahmen haben die Wechsel problemlos funktioniert.

Wir sind gespannt, wie uns die Navigation um die Kaps herum gelingen wird und wie wir die für morgen angesagte Flaute überstehen werden, welche uns wahrscheinlich bei Lands End erfassen wird. Wir sind aber voller Zuversicht, dass wir diese Herausforderungen, im Vergleich zum restlichen Feld, gut bewältigen können.

 

Beste Grüße aus dem englischen Kanal von der W4-Crew

 

Fleet Tracking - Fastnet Race:

www.rolexfastnetrace.com/2017-fleet-tracking-race-player


Walross 4

Marinetraffic (falls AIS aktiv)

Termine im ASV

26.08.2017
14:00 Uhr
Segel Jour Fixe
29.08.2017
19:30 Uhr
* Schifferrat
02.09.2017
10:00 Uhr
AHAH-Aktiven H+H Tag
02.09.2017
14:00 Uhr
AH-Gartenbowle
09.09.2017
Geschlossene Veranstaltung (Hochzeit)
* nur für Mitglieder

Adresse

Akademischer Segler-Verein e.V.

Scharfe Lanke 57
13595 Berlin

Telefon +49 30 3615000
Telefax +49 30 36282469