Startseite

Newsletteranmeldung

Hier zum Newsletter anmelden, um stets über Neuigkeiten informiert zu sein.

Interner Bereich

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein.

Hilfe zum Login  Kennwort vergessen?

Artikel anzeigen

Aktuelle Meldungen

< Vorheriger Artikel

04.08.2017 06:58

Der Solent nur für uns oder: Tag sechs der Cowes Week


Auch der sechste Tag begann mit der üblichen Bordroutine, unter anderem dem Überprüfen der SMS der Regattaleitung. Heute Morgen wurde uns zunächst keine Startlinie mitgeteilt, sondern die Information, dass alle Rennen ausfallen; abgesehen von den Rennen für die Triple Crown Series,

also auch für unsere Klasse. Grund für diese kurzfristige Änderung waren die Wetterbedingungen, welche als etwas ruppiger vorhergesagt waren. Konkret waren sechs bis sieben Beaufort mit Böen bis 8 Beaufort vorhergesagt. Da wir uns ohnehin am Vortag mit dem Sturmspi ausgerüstet hatten, sahen wir darin eine beherrschbare Herausforderung.

 

Bei der Ausfahrt aus dem geschützten Hafen bot sich dann ein interessanter Anblick: aufgepeitschte See auf dem komplett leeren Solent. Nur die Fähre fuhr noch wie gewohnt. Kurz nach uns kam der große Teil unseres Startfeldes zur Linie. Während wir diskutierten, ob G4 und erstes Reff die passende Besegelung sein, haben wir dann auch den Kurs für den Tag per Funk erhalten. Der Start war gegen den Strom, aber mit dem Wind geplant. Wir sind vor dem Start bereits 11 Knoten nur unter Groß im ersten Reff gefahren. Für den Start, bei dem nur die Hälfte des Feldes angetreten war, wollten wir dennoch den Sturmspi setzen. Laut Kommentatoren bewegte unser zum Spisetzen vorbereiteter Spinnakerbaum die anderen Schiffe zum setzen ihres Gennakers. Unter Gennacker bzw. Spi, ging es dann mit maximalem Speed Richtung östlicher Ausfahrt des Solents. Wir erreichten unter Sturmspi 14,6 Knoten Fahrt durch Wasser, was jedoch auf einem der späteren Spigänge noch getoppt wurde.

 

Halber Chinese - Schmaläuigiger Rudergänger kurz vor Patenthalse

 

Es hatte sich mittlerweile eine stabile Welle aufgebaut, die natürlich zum Surfen nicht lang genug war. Kurz vor dem Ende des Solents rundeten wir die erste Tonne und gingen auf die Kreuz. Anschließend folgten zwei weitere Vorwindgänge, wobei wir dabei nur einmal den Spi setzten. Auf dem anderen Gang kam uns ein Frachtschiff entgegen und wir wollten unsere Manöver nicht direkt vor deren Bug ausführen.

 

Mit dem Ellenbogen gerammt - Bowman wird zum (El)bowman

 

Auf dem letzten Spigang wurde es dann noch etwas kniffliger. Bei einem sehr platten Kurs konnten wir den Spi eine Weile lang gut halten. Da der Taktiker weiterhin forderte, so viel Tiefe wie möglich zu fahren, fuhren wir einen sehr riskanten Kurs platt vor dem Laken. Da die Wellen uns noch von der einen auf die andere Seite warfen, geigte das Schiff von Backbord nach Steuerbord und zurück. Kurz vor der Tonne, mit einem Konkurrenten von Steuerbord kommend, legte sich das Schiff dann fast platt auf das Wasser. In einem etwas lauter werdenden Manöver gelang es dann doch noch, dass Schiff wieder aufrecht auf den richtigen Bug zu bringen und anschließend den Spi zu bergen. Der Bowman zeigte währenddessen dauerhaft den aufrechten Daumen, da der Konkurrent offensichtlich sauber vor uns durch ging. Den Rudergänger beruhigte das nur mäßig.

 

Auf der nächsten Kreuz kam wieder Ruhe in das Schiff und die Crew auf der Kante begann sogar zu dichten:

 

Wer stampft durch die Welle bei Sturm und Wind

Es ist das Walross - leider nicht sehr geschwind.

 

Allerdings unterbrach der Rudergänger dieses poetische Treiben regelmäßig mit dem Kommando: Klar zum Wenden in 5, 4, 3, 2, 1, Re! Mittlerweile wissen auch alle Teilnehmer, dass sie bei diesem Kommando auf die andere Kante wechseln müssen.

 

Am Ende konnten wir als sechster von allen Booten des Tages die Ziellinie überqueren und eine Yacht hinter uns lassen. Als Dank für den Einsatz dieses Tages lud die Regattaleitung zu Drinks in die Lounge des Sponsors ein. Wir nutzten dieses Angebot großzügig und genossen einen freien Abend ohne Basteleien in West Cowes. Pünktlich um zwölf (erst nach deutscher, dann nach britischer Zeit) gab sich die Crew der Sangesfreude hin, um dem ein Jahr älter werdenden Schiffer ein Ständchen zu singen. Gemeinsam wurde dieses Ereignis bei einer Magnumflasche besonders trockenen Champagners genossen.

 

Es grüßt die mit sich und dem Tag zufriedene W4-Crew

 

 

Ergebnisse und Bilder der Cowes Week sind hier zu finden:

http://www.lendycowesweek.co.uk/

Die Live Übertragung vom Start ist hier zu finden:

https://www.facebook.com/pg/cowesweek/videos/?ref=page_internal


Fuxjagd 2017 - SZV Regatta

       07. / 08.10.2017 im ASV

                 Ergebnisse

Walross 4

Marinetraffic (falls AIS aktiv)

Termine im ASV

20.10.2017
14:00 Uhr
Gästesegeln
20.10.2017
19:30 Uhr
Eishausfest
21.10.2017
Außerdienststellung
27.10.2017
Außerdienststellung
31.10.2017
19:30 Uhr
* Schifferrat
* nur für Mitglieder

Adresse

Akademischer Segler-Verein e.V.

Scharfe Lanke 57
13595 Berlin

Telefon +49 30 3615000
Telefax +49 30 36282469